Auto Added by WPeMatico

Technik-Mix komplett: Vodafone baut 5G jetzt in allen Frequenz-Bereichen

Worum geht’s? Frankfurt am Main ist jetzt 5G-Stadt. Vodafone schaltet in der Main-Metropole den 5G-Schalter um und aktiviert weitere 150 5G-Antennen. Das schnelle Mobilfunknetz ist in der Stadt jetzt großflächig verfügbar. Dafür nutzt Vodafone erstmals Frequenzen, die aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften optimal für die schnelle 5G-Versorgung in Großstädten geeignet sind. Das sogenannte „Mid-Band“ (1,8 Gigahertz) komplettiert den Technologie-Mix für 5G in Deutschland.

Vodafone hat 5G großflächig in Frankfurt aktiviert © Vodafone

Vodafone macht Frankfurt am Main zur 5G-Stadt. Die Techniker des Digitalisierungskonzerns haben jetzt weitere 150 Mobilfunk-Antennen an mehr als 50 Standorten in der Finanzmetropole auf 5G geschaltet. Die neue Mobilunk-Generation gibt es jetzt an den meisten Orten der Stadt: Vom Main-Tower bis zum Palmengarten. Von der Goethe Universität bis zur Alten Oper. „Frankfurt kann jetzt großflächig 5G“, so Vodafone Technik-Chef Gerhard Mack. Vor Ort nutzt Vodafone für den 5G-Ausbau erstmals Mobilfunkfrequenzen, die sich optimal für die städtische Netzversorgung eignen. Diese 1,8 Gigahertz Frequenzen liegen im sogenannten Mid-Band.

„Frankfurt kann jetzt großflächig 5G.”

Gerhard Mack
CTO Vodafone Deutschland






Vodafone komplettiert damit als erster Netzbetreiber den Technik-Mix für 5G und kann den Netzausbau so optimal an den lokalen Anforderungen ausrichten:

  • Im Low-Band (700 Megahertz), um Funklöcher auf dem Land zu schließen und schnelles Netz noch besser in die Häuser zu bringen.
  • Im Mid-Band (1,8 Gigahertz), um Anwohner in dicht besiedelten Städten mit schnellen Netzen zu versorgen.
  • Im High-Band (3,5 Gigahertz), um Gigabit-Bandbreiten in Echtzeit in die Industrie und an die Orte zu bringen, wo viele tausende Menschen zeitgleich aufs Netz zugreifen – zum Beispiel in Fußballstadien oder an Bahnhöfen.

Die Datenübertragung in Echtzeit (Latenz) wird künftig mit allen drei Frequenzbereichen möglich. Das ist beispielsweise wichtig für den vernetzten Straßenverkehr, in dem sich Autos, Fahrräder und LKW per Mobilfunk gegenseitig vor Gefahren waren – auch in ländlichen Regionen.

Technik-Mix für 5G: Vor- und Nachteile der 5G-Frequenzbereiche. © Vodafone

Alle Infos rund um das neue 5G-Netz!

5G im High-Band bringt Gigabit für tausende Menschen und Maschinen gleichzeitig

Im vergangenen Jahr hatte Vodafone das erste 5G-Netz in Deutschland gestartet. An vereinzelten Standorten und mit den neu ersteigerten 3,5 Gigahertz-Frequenzen – also mit Frequenzen im sogenannten High-Band. Dieser Frequenzbereich bringt extrem hohe Bandbreiten von mehr als einem Gigabit pro Sekunde auf eine vergleichsweise kleine Fläche. Eine Mobilfunkstation versorgt so in der Spitze einen Umkreis von bis zu einem Kilometer mit 5G. Die 3,5 Gigahertz Frequenzen sind optimal geeignet, um tausende Menschen, Roboter und Maschinen gleichzeitig mit 5G zu vernetzen. Deshalb wird dieser Frequenzbereich vor allem für den Ausbau in Industriehallen und an stark frequentierten Orten genutzt. Denn Mobilfunk ist ein ’shared medium‘. Das heißt: Sämtliche Nutzer, die sich in der selben Zelle bewegen, teilen die vorhandene Bandbreite untereinander auf. Wo viele Nutzer gleichzeitig im Netz sind, sind extrem hohe Bandbreiten nötig, um für alle Nutzer sämtliche Anwendungen mit Smartphone, Tablet und Co. in höchster Qualität zu ermöglichen.

Technik-Chef Gerhard Mack erklärt den Technik-Mix für 5G!

5G im Low-Band schließt Funklöcher und bringt Netz noch besser in die Häuser

Im Frühling hat Vodafone mit dem 5G-Ausbau in der Fläche begonnen. Dafür nutzen die Düsseldorfer 700 Megahertz-Frequenzen. Diese befinden sich im sogenannten Low-Band. Sie reichen deutlich weiter ins Land hinein und bringen schnelles Netz besser in die Häuser. Eine Station versorgt so einen Umkreis von bis zu zehn Kilometern mit schnellem Netz. Bandbreiten von rund 200 Megabit pro Sekunde sind realistisch. Das schließt weiße Flecken und bringt schnelles Netz dorthin, wo bislang häufig nur im Schneckentempo gesurft wurde – ohne, dass ein Antennenwald droht. Dank der Antennen-Technik ‚Dynamic Spectrum Sharing‘ verbessert Vodafone im selben Ausbauschritt auch die LTE-Abdeckung für viele tausende Nutzer auf dem Land.

„Wir komplettieren unseren Technologie-Mix für 5G in Deutschland.”

Gerhard Mack
CTO Vodafone Deutschland






5G im Mid-Band für die optimale Versorgung in Großstädten

Jetzt nimmt Vodafone erstmals auch 5G-Stationen im Mid-Band in Betrieb (1,8 Gigahertz). „Wir komplettieren unseren Technologie-Mix für 5G in Deutschland. So können wir den Ausbau optimal am Bedarf der Nutzer ausrichten. Mit hohen Frequenzen bringen wir 5G in die Industrie. Mit niedrigen Frequenzen bringen wir 5G aufs Land und noch besser in die Häuser. Und jetzt bringen wir 5G mit den mittleren Frequenzen noch stärker in die Städte“, so Mack. „Deutschland braucht den optimalen Mix aus Reichweite und Bandbreite.“ Auch hier setzt Vodafone beim Ausbau auf die intelligente Antennen-Technologie Dynamic Spectrum Sharing, sodass mit ein und demselben Ausbauschritt zeitgleich 5G und LTE-Nutzer von mehr Netz profitieren.

So bringt Vodafone 4G und 5G zeitgleich nach Deutschland. © Vodafone

5G von der Alten Oper bis zum Palmengarten

Den Auftakt für den 5G-Ausbau mit den 1,8 Gigahertz Frequenzen macht Vodafone heute in Frankfurt am Main. Die Netz-Techniker schalten für ihre Kunden hier heute großflächig das schnelle Mobilfunknetz frei. An mehr als 150 Antennen verteilt in der ganzen Stadt und mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 500 Megabit pro Sekunde. „Wir bauen unser 5G-Netz kundenorientiert. Dort, wo es bislang noch immer viel zu häufig in der Leitung knackte, schließen wir Funklöcher. Dort, wo in den Fabrikhallen das Internet der Dinge wächst, bauen wir Netze nach Maß. Und dort, wo immer mehr Menschen leben und zeitgleich digitale Services mit dem Smartphone und Tablet nutzen, erhöhen wir die Bandbreiten. In Frankfurt surfen unsere Kunden jetzt vielerorts noch schneller“, so Mack. 5G gibt’s in Frankfurt für Vodafone Kunden jetzt an Standorten in sämtlichen Stadtteilen: Von Bockenheim bis Sachsenhausen. Von Bornheim bis zum Osthafen. Unter anderem funkt die neue Mobilfunk-Technik an der Alten Oper, am Ostpark, am Zoo, vielerorts am Main und im Palmengarten.

5G-Netz in Deutschland wächst

Aktuell funken rund 1.000 5G-Antennen an mehr als 350 Standorten im Vodafone Netz. Im Laufe des Jahres macht Vodafone 5G mit 8.000 Antennen für mehr als 10 Millionen Menschen in Deutschland verfügbar. Zudem nimmt der Digitalisierungskonzern gemeinsam mit Partnern aus der Industrie sogenannte 5G Campusnetze in Betrieb. Dafür hat Vodafone kürzlich das erste skalierbare 5G-Produkt in Deutschland vorgestellt.

 

Vodafone Campus-Netze bringen 5G in die Industrie. © Vodafone

Der Beitrag Technik-Mix komplett: Vodafone baut 5G jetzt in allen Frequenz-Bereichen erschien zuerst auf Vodafone Newsroom.

Vodafone-Studie: Unternehmen legen höheren Wert auf das Wohl der Mitarbeiter

Worum geht’s? Die Corona-Krise verändert die Denkweise der Unternehmen in Deutschland. Eine Studie der Vodafone Gruppe zeigt: Drei von vier Unternehmen haben während der Pandemie gezielt Tätigkeiten unternommen, um die Gesellschaft hierzulande zu unterstützen. Zudem legen die Arbeitgeber höheren Wert auf das Wohl ihrer Mitarbeiter. Zwei Drittel aller Unternehmen haben zusätzlich in neue Systeme und Technologien investiert, um Mobile Office und Co. für die Mitarbeiter unter besten Bedingungen möglich zu machen (84 Prozent). Fast 2.000 Unternehmen aus sämtlichen Branchen wurden weltweit befragt.

Covid-19 führt zu tiefgreifenden Veränderungen in unserem Alltag. Auch in den Unternehmen. Vom Mittelständler bis zum Großkonzern: Prozesse werden digitaler, Arbeitsweisen flexibler und das gesellschaftliche Engagement vielfältiger. Die Vodafone Gruppe veröffentlicht jetzt eine Studie bei der fast 2.000 Unternehmen weltweit befragt wurden. Das Ergebnis: Vor dem Ausbruch der Pandemie war jedes fünfte Unternehmen optimal vorbereitet für die Zukunft. Das zeigt sich unter anderem in der Offenheit für neue Technologien und Veränderungen sowie der schnellen Anpassungsfähigkeit für Trends und Entwicklungen. Während Corona stellen sich immer mehr Unternehmen zukunftsfähig auf. Die allermeisten Arbeitgeber legen dabei noch größeren Wert auf das Wohl der eigenen Mitarbeiter und unterstützen sie mit gezielten Maßnahmen – vor allem jene Unternehmen, die bereits gut vorbereitet auf die Zukunft sind (98 Prozent). Zwei Drittel (67 Prozent) aller befragten Unternehmen in Deutschland haben während Corona in neue Technologien und Systeme investiert, um für die Mitarbeiter die Arbeit von zuhause und unterwegs unter besten Bedingungen zu ermöglichen.

Hier geht`s zum kompletten Future Ready Report der Vodafone Group!

Und hier gibt es alle Infos aus der Studie in Kurzform!

„Ein Zurück zum Alten bringt auf lange Sicht niemanden voran. Deutschland, unsere Wirtschaft und die Unternehmen hierzulande brauchen ein zukunftsfähiges Modell. Ein New Progressive. In den vergangenen Monaten wurden Prozesse selbstverständlich, die lange undenkbar schienen. Ein digitaler Ruck geht durchs Land. Dieser muss auch nachhaltig sein. Zum Wohle der Arbeitnehmer, der Kunden und unserer Gesellschaft“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

Sechs Faktoren machen Unternehmen aus, die optimal vorbereitet sind für die Zukunft

Die Vodafone-Studie wurde in zwei Phasen durchgeführt. In der ersten Phase, vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, stellte sich heraus: 20 Prozent aller befragten Unternehmen weltweit sind bereits optimal vorbereitet für die Zukunft. Das charakterisiert sich vor allem anhand von sechs Kriterien: positive Einstellung gegenüber Veränderungen. Offenheit gegenüber neuen Technologien. Klare Ziele für die weitere Unternehmensentwicklung. Umsetzung klarer und langfristiger Unternehmensstrategien. Aufgeschlossenheit gegenüber Trends & Neuheiten. Und schließlich: schnelle Anpassungsfähigkeit.

„Ein digitaler Ruck geht durchs Land. Dieser muss auch nachhaltig sein.”

Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland






Konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Mitarbeiter

Eine zweite Phase der Befragung fand später nach dem Ausbruch von Covid-19 statt. Die zweite Befragung zeigt: Corona führt bei den Unternehmen in Deutschland zum Umdenken und bringt eine der größten Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte. Das physische und psychische Wohl der Mitarbeiter rückt noch stärker in den Fokus. Während Corona haben neun von zehn der befragten Unternehmen in Deutschland ihre Mitarbeiter mit konkreten Maßnahmen noch stärker unterstützt als bislang. Die Art der Unterstützung ist dabei vielfältig. Vodafone beispielsweise hat für seine Mitarbeiter eine Corona-Hotline eingerichtet, um sämtliche Frage zum Thema zu beantworten. Ebenso hat Vodafone die Mitarbeiter mit Schreibtischstühlen, Monitoren und weiterem Equipment ausgestattet damit das Home Office gut funktionieren kann.

Homeoffice für die Eltern, Homeschooling für die Kinder: Der GigaCube bringt schnelles Internet ins Zuhause. © Vodafone

Alle Infos und Maßnahmen zu Covid-19 bei Vodafone in unserem Ticker nachlesen!

Deutsche Unternehmen investieren stark in neue Technologien für das Home Office 

Im Fokus vieler Unternehmen steht seit dem Ausbruch von Corona auch die verstärkte Integration neuer digitaler Prozesse und Technologien – denn nur so kann das Arbeiten von zuhause und unterwegs nachhaltig und erfolgreich funktionieren. Die Studie zeigt: Zwei Drittel aller befragten Unternehmen in Deutschland haben während Corona in neue Technologien und Systeme investiert. Bei den Unternehmen, die bereits vor der Pandemie optimal für die Zukunft aufgestellt waren, ist die Zahl mit 85 Prozent noch größer. Diese Investitionsbereitschaft in neue Technologien ist bei den Unternehmen hierzulande größer als im globalen Durchschnitt (etwa 70 Prozent).

Hier gibt es alle Infos zur Studie in Kurzform!

Gesellschaftliches Engagement der Unternehmen wächst während der Pandemie

Neben den eigenen Mitarbeitern rücken für die Unternehmen auch gesellschaftliche Ziele, die nicht direkt mit den eigenen Produkten in Verbindung stehen, noch stärker in den Fokus. Drei von vier befragten Unternehmen in Deutschland (75 Prozent) gaben an, während Corona konkrete Tätigkeiten veranlasst zu haben, um der Gesellschaft während der Krise zu helfen. Vodafone beispielsweise hat Tablets an Altenheime verteilt, damit die Anwohner auch während des Besucherstops mit ihren Liebsten in Kontakt bleiben konnten. Ebenso haben die Düsseldorfer viele hundert Ärzte und Helfer kostenfrei mit dem Video-Diagnose Tool EmergencyEye unterstützt. Das ermöglicht die Ersteinschätzung von Symptomen aus der Ferne und verringert so für Patienten die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus. Schließlich gab jedes dritte Unternehmen hierzulande an, während der Pandemie noch mehr Tätigkeiten unternommen zu haben, um die Menschen und Unternehmen in der heimischen Region zu unterstützen.

Alle Gesellschafts-News ansehen!

Der Beitrag Vodafone-Studie: Unternehmen legen höheren Wert auf das Wohl der Mitarbeiter erschien zuerst auf Vodafone Newsroom.

Digital & optimistisch: So geht unser Mittelstand gestärkt in die Zukunft

Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft sind Mittelständler und kleine Unternehmen. Viele davon wurden durch die Corona-Krise hart getroffen und müssen Einbußen bei Nachfrage, Umsatz und Lieferkette hinnehmen. Ein Lichtblick ist eine repräsentative Studie im Auftrag des Vodafone Instituts. Sie zeigt: Der deutsche Mittelstand sieht sich vergleichsweise gut gewappnet, um die mit COVID-19 verbundenen Herausforderungen zu meistern. Sowohl was die technische Ausrüstung als auch die Zukunftsperspektiven angeht. Nicht alle Länder in der EU sehen sich so gut aufgestellt. Grund genug sich zum UN SME Day, dem internationalen Tag für kleine und mittelständische Unternehmen, genau diesem Teil unserer Wirtschaft zu widmen. Wie können diese Unternehmen gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen?

Hier geht es zum V-Hub – unserem Portal für den Mittelstand.

Zeit für eine neue progressive Herangehensweise

Es ist höchste Zeit, positiv in die Zukunft zu blicken und sie zu gestalten. Nicht zurück zum Alten, sondern mit einer neuen progressiven Herangehensweise durchzustarten. Die Krise gibt uns die Chance als Nation, als Gesellschaft und schließlich als Wirtschaft Schwachstellen aufzudecken. Was müssen wir verändern, um in der Zukunft erfolgreich zu sein? Wenn wir ehrlich sind, hat uns die Krise schonungslos offen gelegt, wo wir in Deutschland Nachholbedarf haben: beim digitalen Lernen und beim digitalen und mobilen Arbeiten. Jetzt gilt es, es fortan besser zu machen. Wir müssen jetzt die richtigen Weichen stellen.

Digitalisierung wird uns bei der Weichenstellung helfen. Damit meine ich natürlich digitale Tools, aber allen voran ein digitales Mindset. Offen sein für Neues. Testen. Schnell aus Fehlern lernen. Anpassungsfähiger werden.

Wie anpassungsfähig wir sein können, hat der kurzfristige Wechsel ins Home Office gezeigt. Viele Organisationen haben binnen weniger Tage die Arbeit von zuhause ermöglicht. Das schien noch vor einem Jahr vielerorts undenkbar. Aber warum eigentlich? Bei Vodafone war das Home Office schon lange fester Bestandteil unserer Arbeitskultur. Doch als zu Jahresbeginn nahezu unsere gesamten 16.000 Mitarbeiter mit einem Mal aus dem Mobile Office gearbeitet haben, war das auch für uns Neuland. Wie viele andere Unternehmen haben wir schnell festgestellt: es funktioniert. Dieser externe Einfluss muss jetzt zu intrinsischer Motivation führen. Die Fähigkeit, sich schnell an neue Gegebenheiten anzupassen, wird ein Schlüssel für künftigen Erfolg unserer Wirtschaft.

Vodafone ist digitaler Partner

Um den digitalen, den flexiblen Weg zu gehen, stehen wir bei Vodafone unseren Kunden und Partnern zur Seite. Wir halten die Netze stabil, wenn viele Leute gleichzeitig mobil arbeiten. Wir gewähren besonders betroffenen, kleinen Firmen Zahlungsaufschub – für uns selbstverständlich bei einer partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung. Wir tragen unseren Teil dazu bei, dass Unternehmen ihr Business weiterführen können. Dass sie mit Kollegen, Geschäftspartnern und Kunden weiter reibungslos in Kontakt bleiben. Gemeinsam an Projekten weiterarbeiten – egal, wo sie gerade sind. Durch zusätzliche Angebote und kostenfreie Lizenzen, die das digitale Zusammenarbeiten überhaupt erst ermöglichen.

Das reicht uns noch nicht. Wir entwickeln auch neue Produkte, die es Unternehmen ermöglichen, ihrer Arbeit nachzugehen und den neuen Herausforderungen zu begegnen. Beispielsweise mit vernetzten Besucher-Ampeln, die wir im Internet der Dinge vernetzen. Sie ermöglichen es Filialen, Restaurants oder Supermärkten automatisch und kontaktfrei die Zugänge besser zu kontrollieren und Hygiene-Vorgaben einzuhalten.

Wir bieten kostenfreie Workshops, Webinare und erweitern das Angebot schon bald um eine digitale Beratung via Chat. Um kleinen und mittelständischen Unternehmen zur Seite zu stehen, wenn es darum geht den Arbeitsplatz, die Prozesse oder das gesamte Geschäftsmodell zu digitalisieren.

Wir wissen, dass die aktuelle Zeit für viele Unternehmen finanziell eine herausfordernde ist. Daher werden schon bald weitere Maßnahmen folgen, um unseren Geschäftskunden den Zugang zur besten Technologie zu fairen Konditionen zu ermöglichen.

Invest in die digitale Zukunft

Welche Prioritäten gilt es in mittelständischen und kleinen Unternehmen auch nach Corona zu setzen? Ich denke, wir alle sollten

  • lernen einen stärkeren digitalen Fokus zu setzen
  • investieren, in die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter
  • wieder mutige Entscheidungen treffen

Uns ist in dieser Zeit der Dialog besonders wichtig. Denn all das können wir nur gemeinsam schaffen. Daher freue mich bereits heute auf die digitalen Veranstaltungen, die noch in diesem Jahr anstehen, wo wir gemeinsam über dieses ‚New Progressive Setup‘ sprechen werden.

Ein Fazit kann ich schon jetzt ziehen. Ich möchte nicht einfach zurück zu dem wie es früher war, sondern das Momentum für positive Veränderung nutzen. Machen wir uns gemeinsam bereit für die Zukunft!

Der Beitrag Digital & optimistisch: So geht unser Mittelstand gestärkt in die Zukunft erschien zuerst auf Vodafone Newsroom.